Career at

News at

Techmonitor

  • [Translate to Deutsch:]
    VERIMI Sicherheit White Paper
    Ein sicheres Identitätsmanagement im Netz zu gewährleisten ist für die Einhaltung der Datenschutzbestimmungen sowie für Online-Geschäftsvorgänge unerlässlich. Dazu veröffentlicht VERIMI, die europäische Identitäts- und Datenplattform, gemeinsam mit COREengineering ein White Paper, das die Sicherheitsstruktur von VERIMI transparent darstellt und den Schutz der digitalen Identität hervorhebt.
  • [Translate to Deutsch:]
    VERIMI startet stufenweise seine Identitäts- und Datenplattform
    Die neue Identitäts- und Datenplattform VERIMI Phasenweise in Deutschland erfolgreich eingeführt. Die ersten Partner, die den Single Sign-On Service über den grünen VERIMI Button unterstützen, sind die Deutsche Bank und die Bundesdruckerei. Neben dem vereinfachten Login bietet Verimi derzeit vor allem den Video-Ident Prozess an, der seinen Kunden die Möglichkeit bietet, ihren Personalausweis oder Reisepass über die Plattform zu legitimieren und für die zukünftige Nutzung aufzubewahren. Darüber hinaus bieten Funktionalitäten wie die qualifizierte elektronische Signatur, Zahlungsdienste und die Verwaltung persönlicher Dokumente dem Nutzer die Möglichkeit, sich über staatliche Dienste zu identifizieren und zu authentifizieren. VERIMI ist als zentrale und branchenübergreifende Plattform konzipiert, die es dem Nutzer ermöglicht, bereits vorhandene Partnerdaten in das Profil zu übernehmen sowie das Konto ein neues Partner mit VERIMI zu verknüpfen und zu registrieren. Der Nutzer behält dabei zu jedem Zeitpunkt die Kontrolle über die Daten, indem er dem Nutzer die Möglichkeit gibt, zu entscheiden, welche Daten an Partnerdienstleister weitergegeben werden können.
  • [Translate to Deutsch:]
    Identität und Sicherheit – Die Befähigung des Nutzers durch technologische Emanzipation
    Die Sicherheit von Identitätsdaten wird zunehmend dadurch gefährdet, dass bei der Nutzung von Anwendungen oder internetbasierten Diensten Spuren hinterlassen werden. Auch wenn dies theoretisch Teil der Geschäftsbeziehung zwischen Nutzern und Anbietern ist, ist die Speicherung sensibler Identitätsdaten mit hoher Unsicherheit behaftet. Die bereitgestellten Kundendaten bilden die digitale Identität, mit der Dienstleister Informationen sammeln, analysieren und so maßgeschneiderte Angebote und Werbung erstellen. Tatsächlich sind Dienstleister nicht bereit, die höchste Datensicherheit zu gewährleisten, da die Datenerfassung und -nutzung der Schlüsselfaktor in ihren Geschäftsmodellen selbst ist. Um die Datensicherheit zu gewährleisten, wird das übergreifende Paradigma der Technologie-Architektur zu einem entscheidenden Teil, einschließlich der Existenz und Bewertung von Perimeternetzwerken und Zero Trusted Networks. Daher werden die Vor- und Nachteile des Perimeter-Sicherheitsansatzes und der Zero Trusted Network Architecture bewertet. Angesichts der paradigmatischen Änderungen der Anforderungen sind die Regulierungsbehörden gefordert, die Kundendaten durch Gesetzesinitiativen wie das IT-Sicherheitsgesetz, die Europäische Zahlungsdienstrichtlinie II (PSD) und die Allgemeine Datenschutzverordnung (GDPR) zu stärken. Da die Souveränität der individuellen digitalen Identität für ihre Nutzer immer wichtiger wird, müssen die Beteiligten neue Richtlinien für die Anpassung ihrer Sicherheitsarchitekturen finden.